Kategorie: Erkenntnisse

Raus aus dem Simulator und rein ins Leben

Japanische Kirschblüten

Heute morgen ist mir beim Tagebuchschreiben bewusst geworden, wie oft wir es den äußeren Umständen überlassen, ob ein Jahr ein bedeutendes Jahr wird oder nicht. Auf einen Schlag fand ich es abstrus, wie ich vor ein paar Wochen noch über das Leben dachte. Vielleicht sogar gestern noch…

Weiterlesen

Nicht jeder Tag ist gut, aber es gibt jeden Tag etwas Gutes.

Mein Arbeitsplatz für meine Morgenroutine

Es gibt viele Tipps, um die aktuellen Herausforderungen besser bewältigen zu können, und wir können zurzeit jeden Ansatz gut gebrauchen. Für manche mag Dankbarkeit ein „alter Hut“ sein, aber lasst euch nicht täuschen.

Die folgende Übung hat es in sich und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Es lohnt sich, gerade jetzt diesen scheinbar „alten Hut“ aus der Ecke hervorzuholen und wieder in Form zu bringen. 

Weiterlesen

Die Faszination der Geschichten anderer

Haus in Berlin

Als ich mit dem Bloggen anfing, wollte ich die Themen, die mir am Herzen liegen, mit Hilfe meiner eigenen Geschichten vermitteln. Ich fragte mich, welche Zutaten eine spannende und wertvolle Geschichte braucht, und fand die Antwort in den Geschichten anderer. Eine blieb mir besonders in Erinnerung und veränderte grundlegend meine Art zu schreiben und zu lesen.

Weiterlesen

Geduld – Fluch oder Segen?

Rumi Patience

Geduld bedeutet, dass man immer weitblickend das Ziel im Auge behält;
Ungeduld bedeutet, dass man kurzfristig nicht die Bestimmung begreift.

Rumi

Als ich mein erstes Bewerbungsgespräch hatte, wurde ich vom Geschäftsführer des Unternehmens nach meinen Stärken gefragt. Ich erinnere mich, dass ich innerlich fluchte, weil ein Kommilitone mir ein Buch angeboten hatte, in dem alle „guten“ Antworten zu finden waren und das ich damals dankend abgelehnt hatte. Nun saß ich da, war unvorbereitet und nahm das erste, von dem ich dachte, dass es bestimmt gut sei. Ich antwortete mit „Geduld“.

Jetzt höre ich beim Schreiben schon ein paar Oh-Gott-Rufe.

Weiterlesen

Grenzen überschreiten: Wo endet „zu weit“?

Frau auf Düne

„Nur diejenigen, die riskieren zu weit zu gehen, können vermutlich herausfinden, wie weit man gehen kann.“ (T.S. Eliot)

Jeder Mensch kennt Einschränkungen, mit denen er sich in unterschiedlichen Bereichen immer wieder auseinandersetzen muss. Im privaten, in der Gesellschaft wie auch in Unternehmen gibt es Grenzen, die durch Strukturen vorgegeben sind, oder von Vorgesetzten erhoben werden oder die der eigenen Selbsteinschätzung unterliegen. Heute geht es um die selbst gesetzten Grenzen, denn genau dort können wir wachsen, wenn wir sie erst einmal erkannt und überschritten haben.

Woher wissen wir, wo diese Grenzen wirklich liegen und warum ist es dort so ungemütlich?

Weiterlesen

Jetzt ist eine gute Zeit innezuhalten

Achtsamkeitsübung auf der Bühne

Als ich vor ungefähr einem Jahr die Messe Zukunft Personal Europe besuchte, malte ich mir aus, wie es wäre, auf einer der vielen Bühnen zu stehen und über Achtsamkeit zu sprechen. In diesem Jahr wurde es real.

Jetzt ist eine gute Zeit innezuhalten und über mein altes Berufsleben zu reflektieren.

Weiterlesen

Ist Achtsamkeit der ideale Bewusstseinszustand für mehr Lebensqualität?

Chinesische Zeichen für Happiness und Peace

Über Achtsamkeit gibt es unglaublich viele Artikel. Ich habe lange gezögert, bevor ich mich dazu entschlossen habe, dennoch einen zu schreiben. Der Grund für meine Entscheidung ist die große Anzahl der unterschiedlichen Aussagen, die rund um das Thema kursieren. Oft werden falsche Erwartungen und die Vorstellung geweckt, mit wenig Aufwand den ultimativen Glückszustand erreichen zu können.

Doch was ist schon ultimativ und was bedeutet das für den einzelnen?

Was mich besonders stört, sind Versprechungen, dass Achtsamkeit wie eine Wunderwaffe gegen alle Widrigkeiten des Lebens eingesetzt werden kann.

Meine kurze Antwort darauf ist: Nein, Achtsamkeit ist keine Wunderwaffe!

Weiterlesen

Take in the good – das Gute in sich aufnehmen

Während meiner Search Inside Yourself Ausbildung hatten wir die Aufgabe, eine Zusammenfassung über Rick Hansons großartiges Buch „Buddha’s Brain“ zu schreiben. Letzte Woche, etwa 5 Jahre später, wurde mir schlagartig bewusst, dass ein Satz aus diesem Buch fast unbemerkt zu meinem Mantra geworden war. „Take in the good“ – was bedeutet, das Gute bewusst in sich aufzunehmen.

Was macht diesen Satz so mächtig?

Weiterlesen